Ricarda Erbe, Fabio Götz und Jeremias Erbe

Lade Karte ...

Datum/Uhrzeit
Datum(en) - 16.05.2016
17:00 - 19:00

Ort
Orth'sches Gut

Kategorie


Quohrener Leben e.V. lädt ein zum Konzert „Musik schafft Verbindung“

Songs und Musikstücke, gesungen von Ricarda Erbe, Fabio Götz und Karl Kromer aus Dresden
am Pfingstmontag, dem 16. Mai 2015 im Orthschen Gut,
Talstraße 30, 01731 Kreischa Ortsteil Quohren
Beginn 17.00 Uhr, Einlass ab 16.00 Uhr zu Kaffee und Kuchen
Musik schafft Verbindung.
Sie bringt uns zum Lachen und zum Weinen, lässt uns ein wohliges oder aber unbehagliches Gefühl verspüren, die Erinnerung an schöne oder nicht so schöne Ereignisse wieder aufleben. Und sie ist im Stande, Menschen unabhängig von Ihrer Religion, ihrer Herkunft oder ihres Bankkontos miteinander zu verbinden. All diese Dinge vermag Musik zu tun.
Auch die drei jungen Musiker, die an diesem Pfingstmontagnachmittag das Orthsche Gut mit den unterschiedlichsten Klängen erfüllen werden, haben den Weg zueinander durch die Musik gefunden beziehungsweise werden ihn finden. Denn während Fabio mit Ricarda und Karl jeweils einige gemeinsame Auftritte und eine enge Freundschaft verbindet, haben sich Karl und Ricarda erst während der gemeinsamen Proben kennengelernt und das macht den Auftritt in dieser Konstellation auch für die Drei zu einer neuen, spannenden Erfahrung.
An diesem Nachmittag sollen auch die vielen Facetten der Musik zum Ausdruck gebracht und auf verschiedenen Wegen präsentiert werden. Die musikalische Vielfalt von aktuellen Liedern über Klassiker, die jeder schon einmal gehört hat, bis hin zu Filmmusiken und weniger bekannten a Cappella-Liedern wird von Fabio, Ricarda und Karl auf ihre eigene Weise im Duett oder als Einzelstück präsentiert. Freuen sie sich auf einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Nachmittag.

Eintritt für Erwachsene 10 €, ermäßigt* 8 €,
Kartenreservierung unter E-Mail Kartenreservierung
* gültig für Vereinsmitglieder, Schüler, Studenten
Zusätzlich zum Konzert gibt es zeitgleich noch die Fotoausstellung „Moment mal…“